about me
Symbole
Natur
Presse
People
Reportage
Aktuelles
Home

Aktuelles - Archiv

Für die Dresdner Neueste Nachrichten vom 11.04.2007 - Lokalteil Radebeul, Coswig, Weinböhla

Instandhaltungsarbeiten im Elbgaubad Weinböhla
Von Stefan Dietrich


Die Bademeister Peter Fröbel und Bernd Fechner, sowie der Ein-Euro-Jobber Waldemar Fabrizios (v.l.)
pumpen Wasser und Schlamm aus dem Schwimmbecken.

Mit einer großen Tauchpumpe steht Bademeister Peter Fröbel auf dem Grund des Schwimmbeckens und versucht das letzte Wasser abzusaugen. Im Elbgaubad Weinböhla findet in diesen Tagen der große Frühjahrsputz statt, um ab Mai in die neue Saison starten zu können. „Im Frühjahr gehört es auch mit dazu, dass wir das Wasser abpumpen und den abgesetzten Schlamm vom Boden entfernen“, so Peter Fröbel. Für ihn ist die arbeit jährliche Routine, doch nicht für seinen Kollegen aus dem Meißner Wellenspiel, Bernd Fechner. In einer Kooperation stellt das Wellenspiel jede Saison einen Mitarbeiter für das Elbgaubad bereit. „In den Wintermonaten ist lediglich arbeit für einen festen Mitarbeiter da und so ist die Kooperation für die Badesaison eine gute Sache“, erklärt Fröbel. Kämpft sonst sein Kollege Fechner eher mit technischen Geräten im modernen Meißner Freizeitbad, so hat er es hier mit einem Naturbad zu tun: Sie stampfen mit Gummistiefeln durch den knöchelhohen Schlamm und schieben ihn in Schubkarren mit aller Kraft aus dem Becken. „Die Ablagerungen aus Wasserpflanzen und Laub beginnen nach und nach zu faulen und so muss das einmal im Jahr rausgeräumt werden, damit die Wasserqualität nicht beeinträchtigt wird“, so der Bademeister. Außerdem wird der Beckenleerstand genutzt, um Reparaturen an den Wänden durchzuführen.
Nach den Arbeiten muss das Becken wieder voll laufen: „Das erfolgt automatisch mit Grundwasser. Dazu müssen wir nur die Pumpe abschalten und lediglich einen kleinen Schluck mit Leitungswasser nachfüllen, um den Endwasserstand zu erreichen“, weiß Fröbel aus langjähriger Erfahrung zu berichten. Ein kleiner Frosch taucht aus dem übrig gebliebenen Wasser auf und schaut nach den Arbeitern. Peter Fröbel scherzt: „Wenn das Gesundheitsamt hier Lebewesen sieht, dann ist es immer froh, denn dann ist die Wasserqualität ausgezeichnet.“ Keine Chemikalien werden in Weinböhla zugesetzt, es ist ein reines Naturbad. Doch bis man sich für eine Abkühlung in die Fluten stürzen kann, müssen noch ein paar kleinere Arbeiten durchgeführt werden. Am 15. Mai ist dann der späteste Eröffnungstermin für das Bad auf der Dresdner Straße in der Gemeinde. „Sollte das Wetter es zulassen, dann werden wir aber auch gern früher öffnen“, so Fröbel. „Wir haben dann täglich von 12 bis 19 Uhr und in den Ferien ab 10 Uhr geöffnet, außer es ist regnerisches Wetter oder die Temperaturen fallen unter 20 Grad Celsius.“ Fröbel hofft, dass das Wetter nicht wieder so verrückt spielt wie letztes Jahr, als nach dem Saisonbeginn die ersten vier Wochen völlig verregnet waren. Ansonsten stehen den Gästen große Liegewiesen, Volleyballplätze und das kühle Nass offen.